Der Conti-Ponti-Verlag wurde gegründet, um die niedergeschriebenen Gedanken und Erlebnisse, nach dem Überleben des Tsunami im Jahre 2004 in Sri Lanka, und das Überwinden des Todes des eigenen Kindes – zu verarbeiten. 

Helga Bertele

Die Autorin Helga Bertele überlebte an Weihnachten im Jahr 2004 mit ihrem Mann die Flutkatastrophe in Sri Lanka,  Der gemeinsame Sohn Manuel starb in den Fluten. Mit ihrem zweiten Kind war sie schwanger, und es kam unversehrt zur Welt. 

Durch das tragische Schicksal trennte sich das Paar.  Das Schreiben wirkte wie eine Therapie. Um den Schmerz leichter zu Ertragen,war das Schreiben ein  „Ventil der Gefühle“.

HB: „Immer wenn ich in großen Sorgen und Seelennot bin, schreibe ich meine Gedanken nieder. In Reimen und in (Lieder-) Texten“. Entstanden ist das Buch „Schicksal Tsunami“ es beschreibt einerseits das Erleben der Flut-*Katastrophe.

Gedanken über das Leben, die Liebe und den Tod – dieser Untertitel beschreibt die Themenbereiche des Buches, deren Betrachtung nach einem (Über-)Leben immer wieder philosophische Sequenzen aufweisen.

Dieses Buch ist getragen von der Vision, aus der „geschenkten Lebenszeit“  Konstruktivität in verschiedenen Entwicklungsbereichen  erwachsen zu lassen. Ein Beispiel ist das Projekt einer Digitalen Micro-Learning-Plattform für interkulturelle Annäherung und Kommunikation.